> KONZEPT

 
ALLES FÄNGT AN MIT DER IDEE

Maßgebliche Impulse für das Automobil und die Mobilität von morgen werden lange vor Serienstart in der Konzeptphase des Produktentwicklungsprozesses geboren. Hier entstehen Konzepte für Module und Einzelkomponenten, Materialeinsatz und Fertigungsverfahren.

  • Zieledefinition und –Monitoring
  • Machbarkeitsstudien
  • Konzeptfindung
  • Geometrische Stimmigkeit
  • Bauraum-Untersuchung
  • Design-Technik Konvergenz
  • Schnittstellenklärung
  • Simulation von Konzepten
  • Übergabe an die Serienkonstruktion

> PACKAGE / DMU

 
SCHNITTSTELLE ZWISCHEN DESIGN UND ENTWICKLUNG

Ziel ist stets die Sicherstellung der geometrischen Stimmigkeit eines Gesamtfahrzeuges. Für ein hohes Maß an Prozesssicherheit sorgt der Einsatz modernster Softwaretechnologien wie dem DMU-Navigator.

  • Fahrzeugarchitekturen
  • Konzepterstellung
  • Variantensteuerung und Überprüfungen
  • Geometrische Integration
  • Bauraummanagement
  • Konstruktive Ausarbeitung von Bauteilkonzepten
  • Durchführung von Package- und Ergonomieuntersuchungen
  • Konzeptabsicherung der Stylingentwürfe
  • Integration Hybridumfänge
  • DMU-Datenmanagement
  • Schnittstellenmanagement
  • Geometrieprüfung
  • Digitale Montagebewertung
  • Geometrische Absicherung von Gesetz-, Kunden-, Homologationsanforderungen
  • Packagevermessung an der Hardware  
  • Gesamtfahrzeug-Plan Erstellung
  • Prozess, Methodik und Programmierung

> CAD

  
TECHNISCHE LÖSUNGEN PROFESSIONELL KONSTRUIEREN

Mit der steigenden Komplexität der Entwicklungsprozesse wächst auch der Bedarf an CAx Know-how für die Bauteilentwicklung. Um die Entwicklungszeit eines neuen Produktes zu verkürzen, spätere Produktänderungen zu vermeiden und die Abstimmung von Entwicklung und Produktion zu verbessern, orientiert sich Pininfarina Deutschland am Simultaneous Engineering. Der Abgleich zwischen Konstruktion und Berechnung sowie werkzeuggerechte Konstruktionen führen so bei Projekten zu schnellen und kostengünstigen Lösungen.

  • Flächenmodelle
  • Volumenmodelle
  • Parametrische Modelle
  • 2D und 3D Lösungen
  • Werkstoffgerechte Konstruktion für Stahl, Alu, GFK, CFK und Kunststoff
  • Einarbeiten von Experten Know-how über Verbindungstechnik, Montage- und Lackanforderung

> SIMULATION

 
PROBLEME ERKENNEN, BEVOR SIE PHYSISCH EXISTIEREN

Mit Kompetenzen im Bereich Simulation leistet die Pininfarina Deutschland GmbH bereits ab der frühen Phase des Entwicklungsprozesses einen bedeutenden Beitrag zur Erreichung hochgesteckter Entwicklungsziele. 

Vor allem in der  Antriebs- und Fahrwerkskonzeptentwicklung setzt Pininfarina Deutschland die Mehrkörpersimulation (MKS) für Fahrdynamik-, Fahragilitäts- und Fahrsicherheitsberechnungen ein. MKS-Ingenieure berechnen die Auslegung der Gelenke und Lager virtuell lange bevor teure Prototypen gebaut werden. Berechnet werden Teil- und Gesamtfahrzeugmodelle - sowohl mit passiven Teilmodellen als auch unter Einbindung von Regelungssystemen.Analyse, Bewertung und Modifizierung von Kurven-, Brems- oder Lenkverhalten Berechnung dynamischer Lasten

  • Durchführung von Prüfstand- und Konzeptuntersuchungen kinematischer Eigenschaften
  • Unterstützung bei der Methodenentwicklung
  • Virtuelle Absicherung von Akustik, Steifigkeit, Betriebsfestigkeit u.a.
  • Virtuelle Produktentwicklung

Für strukturmechanische Analysen von Komponenten und Systemen aus allen Entwicklungsbereichen bildet die Finite Elemente Methode (FEM) die Basis. Mit dieser Methode werden komplexe Konstruktionen berechnet hinsichtlich:

  • Festigkeit
  • Statik
  • Dynamik
  • Akustik
  • Stabilität
  • Temperaturanalysen
  • Betriebsfestigkeit / Lebensdauer
  • Crash-Analysen
  • Untersuchungen zum Insassen- und Fußgängerschutz